Biliäre Zirrhose fordert frühzeitige Therapie

Autor: CV

Bei erhöhten Leberwerten denkt man automatisch an Alkohol oder Medikamente als Ursache. Dadurch werden cholestatische Lebererkrankungen oft lange übersehen – und gute Therapiechancen verpasst.

Primär biliäre Zirrhose (PBC) und primär sklerosierende Cholangitis (PSC) sind laut Privatdozent Dr. Christian P. Strassburg von der Medizinischen Hochschule Hannover keinesfalls so selten, wie oft angenommen. In der Praxis muss man durchaus mit diesen Störungen rechnen, berichtete der Hepatologe bei einer Pressekonferenz der Falk Foundation im Vorfeld des Deutschen Internistenkongresses.

Idealerweise sollten die Diagnose schon vor dem Auftreten von Beschwerden gestellt und sofort eine Behandlung mit Ursodeoxycholsäure (UDC) eingeleitet werden. Dann ist zu erwarten, dass sich neben den Leberwerten auch die Histologie bessert. Es gibt gute Hinweise, dass die Gallensäure die Progression...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.