Bindehautentzündung: Nicht gleich Antibiotika ans Auge!

Autor: abc

Bei einfachen Infekten ist der sofortige Griff zu Antibiotika oft nicht nötig. Das gilt auch für eine akute Entzündung der Bindehaut.

Britische Mediziner ordneten 307 Kinder und Erwachsene, die mit entzündeter Augenbindehaut zum Allgemeinarzt kamen, in einer Studie drei Gruppen zu: 104 Patienten wurden sofort mit Antibiotika-Augentropfen behandelt, 109 konnten sich nach eigenem Ermessen nach drei Tagen ein Rezept für das Antibiotikum abholen (verzögerte Therapie) und 94 erhielten kein Antibiotikum.

Zu warten birgt kein Risiko

Die Ausprägung der Krankheitssymptome war in den ersten drei Tagen in allen Gruppen etwa gleich. Moderate Symptome hielten bei den sofort Behandelten, die zu 99 % die Augentropfen anwandten, im Schnitt 3,3 Tage an. Bei den verzögert Behandelten, von denen 53 % das Antibiotikum tropften, waren es nur 0,6...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.