Biologisches und kalendarisches Alter: das sind zwei Paar Schuhe

Autor: CV

So mancher 70-Jährige ist schon alt und gebrechlich während andererseits viele 80-Jährige und ältere Menschen zum Teil noch erstaunlich fit und mobil sind. Wie soll man da eine adäquate Krebstherapie steuern, die den Betroffenen optimalen Nutzen bringt?

„Altern ist ein sehr individueller Prozess“, sagt Professor Dr. Dr. <forced-line-break />Gerald F. Kolb aus Lingen. Es gibt Menschen, die altern schnell, andere bleiben sehr lange körperlich fit. Denn die physiologische Situation weist bei älteren Menschen eine viel größere Bandbreite auf als bei den 40- bis 50-Jährigen. Wer ältere Krebspatienten adäquat behandeln will, muss deshalb eine gute Risikostratefizierung mittels standardisierter und validierter Assessmentverfahren vornehmen. Dabei müssen reversible und irreversible Komorbiditäten und Funktionseinschränkungen erfasst werden und vor allem Abhängigkeiten in den Aktivitäten des alltäglichen Lebens. „Wir müssen dabei auch bedenken, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.