Bis zu 35 Euro Honorar pro DMP-Patient

Autor: REI

Hausärzte in Sachsen, die als Koordinator für chronisch kranke AOK-Versicherte auf ihre Qualifikationen achten, erhalten dafür von der Kasse ein außerbudgetäres Zusatzhonorar von bis zu 35 Euro pro Patient und Jahr. Das sieht eine Vereinbarung zwischen AOK und Hausärztlicher Vertragsgemeinschaft vor.

Dr. Diethard Sturm, Chef des Sächsischen Hausärzteverbandes und Vorstandsvize im Bundesverband, ist froh, mit der AOK Sachsen den Einstieg in die "hausarztbasierte integrierte Versorgung" geschafft zu haben. Dabei handelt es sich zunächst um einen "Basis-Vertrag", den die Kasse aus eigenen Mitteln und nicht aus der Anschubfinanzierung nach § 140a ff. SGB V (Integrierte Versorgung) finanziert. In die letztere Kategorie fallen die ab dem 1. Quartal geplanten "Modul-Verträge" für Bereiche wie palliative Betreuung, Kardiologie oder Depression.

Rahmenvertrag gibt Qualitätskriterien vor
Der im Dezember vergangenen Jahres vereinbarte Rahmenvertrag sieht vor, dass die AOK den Hausärzten besondere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.