Bis zu 65 Euro Fallwert

Autor: KS/REI

Die Kinder- und Jugend­ärzte in Bayern haben als Erste in Deutschland einen pädiatriezentrierten Hausarztvertrag abgeschlossen. Seit 1.4. ist der Selektivvertrag nach § 73b SGB V zwischen ihrem Berufsverband und der AOK Bayern in Kraft.

Dr. Heinz Reiniger, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, betont, dass der Vertrag spezielle kinderärztliche Module enthalte und nicht einfach die Erwachsenenversorgung abkupfere. Das Angebot, dem Hausärzte-Vertrag des Hausärzteverbands beizutreten, war für ihn nicht akzeptabel, „denn da steht von Qualität nichts drin und von Kinder- und Jugendheilkunde schon gar nichts“.

Eltern können ihre Kinder zur Regelversorgung einschreiben. Sie profitieren von Zusatzleistungen wie Hör- und Sehscreenings, den neuen Vorsorgeleistungen U7a, U10, U11 und J2, einem besonderen Wartezeitenmanagement und Extrasprechstunden für berufstätige Eltern.

Die teilnehmenden Kinder- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.