Bisphosphonate adjuvant geben bei Mamma-Ca?

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Die Ergebnisse der ABCSG-12-Studie bestätigen, dass prämenopausale Patientinnen mit hormonsensiblem Mammakarzinom seltener rezidivieren, und länger überleben, wenn sie zusätzlich Zoledronsäure erhalten.

Die aktuellen Ergebnisse der österreichischen Studiengruppe ABCSG (Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group) basieren auf einer medianen Nachbeobachtungszeit von mittlerweile sieben Jahren (84 Monaten, S1-2). Für die Studie wurden 1803 prämenopausale Patientinnen mit hormonsensiblem frühem Mammakarzinom (Stadium I/II) postoperativ mit Goserelin plus Tamoxifen oder Goserelin plus Anastrozol, jeweils plus/minus Zoledronsäure, behandelt.

Rezidivrisiko und Sterberisiko reduziert unter Zoledronsäure

Bereits bei der ersten Auswertung nach 48 Monaten sowie weiteren Folgeauswertungen hatten sich prognostische Vorteile beim krankheitsfreien Überleben (primärer Studienendpunkt) zugunsten der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.