Bisswunden primär verschließen!

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger Foto: thinkstock

Blutungen, Risse oder Quetschwunden sind typische Verletzungen nach Hundebissen – und sogar der Knochen kann zu Bruch gehen. Wunden werden, entgegen früheren Empfehlungen, möglichst primär verschlossen.

Hundebisse stammen zu 90 % vom eigenen oder von einem bekannten Hund. Bei Erwachsenen und größeren Kindern sind meist Hände oder Beine betroffen. Kinder unter fünf Jahren werden durch die Hundezähne jedoch zu 80 % im Gesicht, am Kopf oder im Nacken verletzt. Die Köpfe der Kinder befinden sich wegen ihrer geringen Körpergrö­ße für den Hund in praktischer Beißhö­he, verdeutlichte Professor Dr. Udo Rolle, Klinik für Kinderchir­urgie der Universitätsklinik Frankfurt.

Eine Bisswunde wird eingeteilt in drei Grade:

  • Grad I sind oberflächliche Hautläsionen, meist als Riss-, Kratz- oder Quetschwunden.
  • Bei Grad II reicht die Wunde bis zur Faszie, zur Muskulatur oder zum Knorpel.
  • Mit Grad III...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.