Bitter-Lemon für Herzkranke gefährlich

Autor: AW

Chininhaltige Getränke sind im Sommer als Durstlöscher beliebt. Doch manchen Patienten sollten Sie von Bitter Lemon & Co abraten.

 

 

Das Alkaloid Chinin wird aus der Rinde des Chinarindenbaumes gewonnen und zur Therapie von Malaria und nächtlichen Wadenkrämpfen eingesetzt. Früher wurde es auch zur Anregung der Wehen und missbräuchlich als Abortivum verabreicht. Auch aus anderen Gründen rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Schwangeren, vorsorglich auf chininhaltige Getränke zu verzichten.

Chinin-Getränke auch bei Tinnitus verboten
Babys verkraften eine Chininschwemme nicht sehr gut: Kürzlich wurde über ein Neugeborenes berichtet, das nach der Geburt auffallend nervös zitterte. Diese „Entzugssymptomatik“ trat auch noch Tage später auf. Die Mutter hatte in den Wochen vor der Geburt täglich über 1 l Tonic Water...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.