Blasen-Schäden durch die Partydroge Ketamin

Autor: Dr. Andrea Wülker

Das Narkosemittel Ketamin wird als Trenddroge immer beliebter. Mit unangenehmen Folgen: Bei regelmäßigem Konsum drohen Blasenschmerz und Inkontinenz.

Vor ein paar Jahren wurde erstmals ein Fall mit schweren Blasenstörungen beschrieben, die im Zusammenhang mit Ketamin-Missbrauch standen. Inzwischen scheint sich das Phänomen auszuweiten: Einem Bericht im „New Scientist“ zufolge schlagen britische Ärzte Alarm, weil sie beobachtet haben, dass häufiger Ketamin-Konsum den Harntrakt schädigt.


Sie beschrieben Fälle von Inkontinenz, Blasenschrumpfung und schweren Blasenschmerzen. Bei einigen Patienten zeigten sich auch Schäden an Harnleitern und Nieren.

Mit Ketamin erst aufgeputscht, dann inkontinent

Ein Urologe am University College London hat im Zeitraum von drei Jahren 20 Patienten gesehen, die aufgrund ihres Ketamin-Missbrauchs Erkrankungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.