Blaues Auge für die Ärzteschaft?

Autor: REI

"Ich glaube, das kann sich sehen lassen", lobte

 

Bundeskanzler Gerhard Schröder den Kompromiss zur Gesundheitsreform. Auch Horst Seehofer (CSU) sprach von einem "Erfolgsmodell", mit dem allerdings die Grenze der Reformierbarkeit im derzeitigen GKV-Gefüge erreicht worden sei.

Die erste Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag ist für den 9. September vorgesehen, die zweite und dritte Lesung soll am 23. September erfolgen. Selbst wenn einzelne Abgeordnete der Koalition dagegen stimmen sollten, kommt mit der Zustimmung der Union die nötige Mehrheit zu Stande. Die Reform könnte dann am 26. September den Bundesrat passieren und am 1. Januar 2004 in Kraft treten.

Reformlast gerecht verteilt?

Die aufgeflammte Gerechtigkeitsdebatte um die Lastenverteilung wird sicherlich noch einige Zeit andauern. Auf die Feststellung der "FAZ", die Ärzte seien diesmal mit einem blauen Auge davongekommen, antwortete BÄK-Präsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe: "Wir Ärzte ziehen seit 25...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.