Blutkörperchen greifen Neuronen an

Autor: AFP

Forscher an der Universität von Genf haben nach eigenen Angaben im Kampf gegen Alzheimer einen großen Schritt nach vorne gemacht.

Wie die Universität am 18.11. mitteilte, konnten sie ein weißes Blutkörperchen identifizieren, das die krankmachenden Neuronen angreift und zerstört.

Die weißen Blutkörperchen haben die Aufgabe, bei Infektionen die betreffenden Bakterien zu zerstören. Liegt keine Infektion vor, greifen sie die Neuronen an, welche die für Alzheimer charakteristischen Merkmale aufweisen. Sie zerstören die Neuronen mit Hilfe eines Enzyms, NOX2, das freie Radikale produziert. Mit Hilfe ihrer Entdeckung erhoffen sich die Forscher neue Lösungsansätze bei der Behandlung von Alzheimer. Ein
Medikamenten-Prototyp könnte nach ihrer Einschätzung bereits in ein bis zwei Jahren entwickelt sein.

Alzheimer ist die häufigste...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.