Blutreinigung kuriert schweren Hörsturz

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Schon mehrfach wurde Ihr Patient von einem Hörsturz heimgesucht, aber die Infusionstherapie will nicht helfen. Kann hier eine Rheopherese mehr ausrichten?

In einer retrospektiven Studie an 25 Hörsturzpatienten hat man die Wirkung der extrakorporalen Blutreinigung untersucht. Alle hatten zuvor erfolglos Infusionen mit Kortikoiden plus Pentoxifyllin und Hydroxyethylstärke bzw. Dextran erhalten. Zudem litten die Patienten an Begleiterkrankungen wie Hypertonie, Diabetes oder Herzinsuffizienz und wiesen einen Fibrinogenspiegel > 350 mg/dl auf.

Zweimal Blut waschen kann genügen

Mit zwei Rheopheresebehandlungen im Abstand von circa neun Tagen erreichte man bei 17 Patienten eine rasche Hörverbesserung. In zehn dieser Fälle kam es sogar zur Restitutio ad integrum. Bei acht Betroffenen trat kein wesentlicher Zuwachs im Hörvermögens auf, schreiben Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.