Bluttest klärt Ansprechen auf Antidepressiva

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Ob ein Antidepressivum anschlägt, läßt sich klinisch oft erst nach Wochen sagen. Ein Biomarker soll hier nun schon früher Aussagen treffen und so die Therapie bei Depression optimieren.

Ob ein Antidpressivum bei einem Patienten anschlägt, lässt sich künftig möglicherweise anhand eines einfachen Bluttests klären, meint ein Wissenschaftlerteam aus Mainz und Hannover.


Die Kollegen entdeckten einen epigenetischen Marker, der die Wirkung voraussagt. Sie untersuchten dazu einen Genabschnitt, der für die Bildung des Brain derived neurotropic factor (BDNF) kodiert. Dieser Wachstumsfaktor, ist bei Depressiven vermindert, steigt aber innerhalb einer Woche an, wenn die Pharmakotherapie hilft.

Biomarker klärt ansprechen auf Antidepressivum frühzeitig

Wird dieser Gen-Abschnitt nicht methyliert, klettert auch der BDNF-Spiege...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.