Blutung setzt Herz schachmatt

Autor: SK

Wenn es nach einer Revaskularisierung in den Herzmuskel blutet, erholt sich die Pumpe deutlich schlechter vom Infarkt. Dies ergab eine belgische Studie.

An der Untersuchung nahmen 98 Herzinfarktpatienten teil, die sich einer PCA unterzogen hatten. Mittels MRT suchten die Kollegen innerhalb der ersten Woche nach einer myokardialen Blutung und bei einem Viertel der Patienten wurden sie fündig. Wie sich zeigte, traten Blutungen bevorzugt bei großen Infarkten, transmuralen Läsionen, niedriger LV-Ejektionsfraktion und geringer systolischer Wandverdickung im Infarktgebiet auf.

Vier Monate später prüfte man die Herzfunktion. Die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) hatte sich bei Patienten mit Blutungen nach der Reperfusion nicht verbessert, sie betrug hier zu Beginn 42,8 % und nach vier Monaten 41,9 %. Im Gegensatz dazu hatten sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.