Blutzucker, Insulinresistenz und Lipide mit PPAR-Agonist regulieren

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Blutzucker und Fette mit PPAR-Agonisten gleichzeitig senken, an diesem Ansatz wird schon länger geforscht. Jetzt weckt ein neuer Verteter der Substanzklasse der Glitazare Hoffnungen.

Der erhöhte Blutzucker beim Diabetes mellitus ist lediglich Ausdruck einer viel tiefgreifenderen Störung. Dazu gehören die metabolische und vaskuläre Insulinresistenz, eine Dysfunktion der Betazellen sowie eine gesteigerte hormonelle Aktivität des Bauchfetts, erklärte Professor Dr. Dr. Andreas Pfützner vom In-stitut für klinische Forschung und Entwicklung in Mainz. In diese Pathophysiologie gilt es einzugreifen, wenn man die Prognose der Patienten bessern will.


Dabei spielen Peroxisom-Proliferator-aktivierte Rezeptoren (PPARs) eine wichtige Rolle. Diese Transkriptionsfaktoren aktivieren die Expression einer Reihe von Genen im Zellstoffwechsel. PPAR-alpha kontrolliert maßgeblich den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.