BLyS-Antikörper Belimumab bändigt systemischen Lupus erythematodes

Autor: Abdol A. Ameri

Es gibt einen neuen medikamentösen Ansatz zur Therapie bei systemischem Lupus erythematodes (SLE): Der Antikörper Belimumab hemmt die Aktivität des B-Lymphozyten-Stimulators (BLyS) und reduziert so die Produktion von Autoantikörpern.

Bislang gab es gegen SLE keine spezifischen medikamentösen Therapieoptionen, erinnerte Professor Dr. Hendrik Schulze-Koops vom Klinikum der Universität München. Zudem sind die Behandlungen teils mit erheblichen Verträglichkeits- und Toxizitätsproblemen assoziiert. Bei fortgeschrittenem SLE kommt es darüber hinaus zu Therapieversagen.


Belimumab (Benlysta®) ist der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse, der BLyS-spezifischen Inhibitoren. BLyS, der B-Lymphozyten-Stimulator, ist ein Zytokin, das maßgeblich an der Reifung und Differenzierung von B-Zellen beteiligt ist. SLE-Patienten weisen erhöhte BLyS-Spiegel auf; diese korrelieren mit anti-DNA-Antikörpertitern und der klinischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.