BMG: Arzthonorare klar verbessert

Autor: REI

Jahrelang rangierte der Anteil der GKV-Ausgaben für die ärztliche Behandlung bei 15 % – so auch noch 2008. Und jetzt ein Sprung auf 19 %, auf das Arzneimittelniveau!

So sieht die Statistik des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für das 1. Halbjahr aus. In diesen 19 % stecken neben den Ausgaben für ärztliche Behandlung auch noch die Ausgaben für Belegärzte und für Leistungen zur Empfängnisverhütung, Sterilisation und zum Schwangerschaftsabbruch sowie zur Früherkennung und Mutterschaftsvorsorge plus Dialyse-Sachkosten und die von den Patienten gezahlte Praxisgebühr. All das komme ja schließlich der vertragsärztlichen Versorgung zugute, erklärt das BMG seine geänderte Berechnungsweise. In der Summe ergibt das für Januar bis Juni 16,1 Mrd. Euro, das sind 1,1 Mrd. mehr als 2008. Die Rückkehr zu einem Ausgabenanteil von 20 % ist eine alte KV-Forderung.

Mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.