Bonus für „Stückzahlen“ im OP –Chefarztverträge bleiben umstritten

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Zielvereinbarungen und Bonusregelungen in Verträgen von Krankenhausärzten werden seit Langem kritisch hinterfragt. Seit letztem Jahr liegen vier Empfehlungen für Musterverträge vor. Doch viel geändert haben sie an der Lage offenbar nicht.

Noch immer schließen viele Kliniken fragwürdige Verträge mit Chefärzten ab. Das wurde nach Angaben des Dienstes "hib – heute im bundestag" in einem nicht öffentlichen Expertengespräch im Gesundheitsausschuss deutlich.

Die vier Musterverträge, die von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Bundesärztekammer 2013 erarbeitet wurden, seien "völlig unzureichend", erklärte ein Vertreter von Transparency International. Der Gesetzgeber habe "den Bock zum Gärtner gemacht", so der Experte.

Er geht davon aus, dass für die DKG wirtschaftliche Interessen weit im Vordergrund stehen. Es gebe ein "großes Verführungspotenzial", Chefärzte anzureizen, Dinge zu tun, "die nicht unbedingt dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.