Boris Jelzin in Sardinien gestürzt!

Der frühere russische Präsident Boris Jelzin war in seinem Ferienhaus in Sardinien gestürzt und hat sich den Oberschenkelhals gebrochen. Nun beraten die Ärzte in Russland, ob eine Operation notwendig ist.

Nach einem Sturz in seiner Ferienvilla auf Sardinien ist der frühere russische Präsident Boris Jelzin nach Russland zurückgeflogen worden. Der 74-Jährige werde wegen eines Oberschenkelhalsbruchs in der Regierungsklinik in Moskau behandelt, berichtete der russische Fernsehsender NTW am achten September.

Die Mediziner berieten darüber, ob eine Operation notwendig sei. Der Bruch sei kompliziert, berichtete NTW. Jelzin war am siebten September in seiner Ferienvilla bei Olbia im Osten der italienischen Mittelmeerinsel gestürzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.