Borreliose: Wann sind Antibiotika indiziert?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: www.zecken.de

Borrelien-Serologie deuten? Manche bilden gar keine Antikörper, anderen persistieren erhöhte Titer jahrelang. Ein Experte sagt, wann behandelt werden muss.

Die Entdeckung, dass Borrelien eine von Zecken übertragene Infektion auslösen, war vor 30 Jahren ein Durchbruch. Die Symptome konnten klar definiert werden, die Antikörperdiagnostik fand ihren Platz und Antibiotika brachten die Heilung. Doch ganz so einfach stellt sich das Ganze bis heute nicht dar, schreibt Dr. Martin Krause von der Infektiologie am Kantonsspital Münsterlingen.

Borrelien-Erythem manchmal erst 30 Tage nach dem Stich

Eine Infektion durch befallene Zecken erfolgt erst nach 12 bis 24 Stunden Saugzeit. Als typische Erstmanifestation der Lyme-Krankheit zeigt sich drei bis 30 Tage später ein Erythema migrans. Die Antikörper-Titer sind zu diesem Zeitpunkt bei mehr als 50 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.