Botulinumtoxin lindert MS-Tremor

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Mehr MS-Patienten, als man denkt, klagen über Tremor, und viele leiden erheblich darunter. Wirksame Therapien waren bisher Mangelware – Botulinumtoxin könnte in Zukunft eine werden.

Tremor als Symptom der Multiplen Sklerose stellt ein echtes therapeutisches Problem dar. Bis zu 60 % der Patienten sind betroffen, zumeist an der oberen Extremität in Form von posturalem oder Intentionstremor und nicht selten so stark, dass alltägliche Tätigkeiten massiv behindert werden, erklärte Dr. Anneke van der Walt von der Universität Melbourne.

Die medikamentöse Therapie – probiert wurden u. a. Diazepame, Antikonvulsiva, Ondansetron und Betablocker – bringt bisher nur unbefriedigende Resultate. Invasive Verfahren wie Thalamotomie und tiefe Hirnstimulation (DBS) können helfen, doch die Ergebnisse wechseln. Die Nebenwirkungen sind schwerwiegend – nach DBS kann es zum Funktionsverlust...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.