Bouldern vertreibt die Depressionen

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: fotolia, Remains

Körperliche Aktivität kann die Stimmungslage von Patienten mit Depression positiv beeinflussen. Welchen positiven Einfluss hat Bouldern?

Einem depressiven Patienten zu sagen, er soll dreimal in der Woche joggen, wird meist nicht viel fruchten, sagte Privatdozentin Dr. Katharina Luttenberger, Psychiatrische Klinik Universitätsklinikum Erlangen. Es sei ja gerade das Problem der Erkrankung, dass sich der Betroffene zu nichts aufraffen kann, sich nichts zutraut und allerlei Beschwerden als Hinderungsgründe empfindet.


In Erlangen wurde eine Studie mit einer anderen Sportart durchgeführt, dem Bouldern. Dabei handelt es sich um eine Variante des Kletterns ohne Seil in Absprunghöhe (3 m). Sicherheit geben dicke Fallschutzmatten am Boden. Unterschiedlich schwierige Routen sind an der Kletterwand durch farbige Griffe markiert, an denen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.