Brandwunden zeitgemäß versorgen

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: fotolia, Kzenon

Brandwunden versorgt man heute anders: Salben und Gele werden nicht mehr eingesetzt, sterile Abdeckung zieht man dichten Verbänden vor. Der Artikel beschreibt das Vorgehen im Notfall.

Zuerst gilt es, vor Ort den Schweregrad des Traumas nach Ausmaß und Tiefe der verbrannten Oberfläche zu beurteilen (nach der Neunerregel oder der Handflächenregel, s. Grafik). Die Tiefe der Schädigung einzuschätzen, kann bei der Erstversorgung Probleme bereiten, da sie eventuell erst nach Abtragung von Blasen möglich ist, erklärte Dr. Fabian Medved von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen. Doch betrachten Sie nicht nur das äußere Bild, mahnte der Kollege. Immer muss man eruieren, ob möglicherweise „innere Verbrennungen“ wie bei Ingestions- oder Inhalationstraumata (häufig!) bestehen.

Eine weitere Fehlerquelle: Bei Verbrennungen steht in der Regel das eindrucksvolle äußere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.