Brauchen alte Menschen keinen Sex mehr?

Autor: Silvana Schwitzer

Alte Damen, die genüsslich Pornofilme schauen; alte Herren, die sich ins Bordell chauffieren lassen, Achtzigjährige, die „es“ sogar im Pflegeheim noch tun... Vorstellungen, die nur schwer ins gesellschaftliche Bild vom alten Menschen passen, der da friedlich, asexuell und jenseits der körperlichen Begierden seine Tage verbringen soll. Die Wirklichkeit sieht anders aus – das wissen zumindest all jene, die in geriatrischen Institutionen arbeiten.

„Spricht man von der Sexualität älterer Menschen, ist damit meist die Generation 50+ gemeint. In der Vorstellung also Menschen um fünfundfünfzig, sechzig. Jenen, die über siebzig sind - oder sogar weit über siebzig - traut man sexuelle Gelüste gar nicht mehr zu“, so Dr. Ingrid Seczer vom Geriatriezentrum Favoriten, Wien. Sex ist aber ein Grundbedürfnis, das auch im Alter bestehen bleibt: „Alte verlieren nicht das Bedürfnis danach, sondern Menschen, die dieses Bedürfnis befriedigen.“

Dass Sexualität bis ins höchste Lebensalter ein relevantes Thema ist, zeigt eine Studie von Prof. Claus Buddeberg, Psychosoziale Medizin, Uniklinik Zürich. 1500 Männer und Frauen wurden zum Thema „Sexualität in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.