Brauchen starke Herzen weniger Schutz bei KHK?

Autor: CG

Koronarkranke mit ACE-Hemmern behandeln - eine brandaktuelle Herzstudie wirft hierzu neue Fragen auf. Welche KHK-Patienten profitieren wirklich von der Blockade im Renin-Angiotensin-System?

Seit HOPE1 und EUROPA2 schien die Sache klar. Nicht nur bei Patienten mit manifester Herzinsuffizienz, sondern auch bei Koronarkranken ohne klinische Pumpschwäche bessern ACE-Hemmer die Prognose. Die Peacesup>3-Studie zeigt nun, dass der "Eckpfeiler der Herzinsuffizienztherapie" nicht in allen KHK-Kollektiven Mortalität und Infarktrate senkt.

Insgesamt 8290 Patienten mit schwerer KHK aber normaler bzw. fast normaler linksventrikulärer Herzfunktion hatten teilgenommen. Je etwa die Hälfte des Kollektivs erhielt Trandolapril (Zieldosis 4 mg) oder Plazebo - zusätzlich zur sonstigen Herz-Kreislauf-Therapie. Das Ergebnis nach im Mittel 4,8 Jahren Nachbeobachtung überraschte selbst Herzexperten:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.