Brauchen wir den Facharzt für Schmerzmedizin?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Schon jetzt stehen zwölf Millionen chronisch Schmerzkranken nur etwa 2000 qualifizierte Mediziner gegenüber. Wie kann man dieser Entwicklung entgegenwirken?

Die „Schmerzmedizin“ ist bislang eine Zusatzbezeichnung, die von jedem Facharzt erworben werden kann. Ein 80-stündiger Kurs plus ein Jahr Weiterbildung in einer praktischen interdisziplinären Schmerzpraxis sind die Voraussetzungen.

Schmerztherapeuten: Anästhesisten mit Zusatzbezeichnung

Mit diesem Status ist die Schmerztherapie abhängig von der Facharztrichtung des jeweiligen Kollegen, erklärt Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), im Gespräch mit Medical Tribune.


Die Mehrzahl der in Deutschland tätigen Schmerztherapeuten sind Anästhesisten, gefolgt von Allgemeinmedizinern. Gerade in der Anästhesie sind aber laut Dr. Müller-Schwefe die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.