Braucht das Magenfrüh-Ca. den radikalen Schnitt?

Autor: AW

Magenkarzinome, die sich auf die Mukosa beschränken, können unter bestimmten Voraussetzungen mit einer endoskopischen Mukosaresektion oder durch eine laparoskopische Wedge-Resektion therapiert werden. Bei Frühkarzinomen der Submukosa ist zur Zeit die radikale Operation Methode der Wahl.

Die Chancen für eine kurative Behandlung sind beim Magenfrühkarzinom sehr gut, wie die Fünfjahresüberlebensrate von über 90 % belegt. Die Prognose ist deshalb so günstig, weil die nodale Metastasierungsrate beim Submukosa-Typ nur 9 bis 19 % und beim Mukosa-Typ sogar nur 0 bis 3 % beträgt, schreiben Dr. Wolfgang Schröder und Dr. Arnulf H. Hölscher von der Chirurgischen Universitätsklinik Köln im "Onkologen". In der westlichen Welt werden zwischen 17 und 26 % aller Magenkarzinome im Stadium des Frühkarzinoms diagnostiziert, in Japan dagegen, wo intensive Screening-Programme laufen, sogar 40 bis 50 %.

Mehr Sicherheitsabstand per Laparoskop

Experten sind sich darin einig, dass die schonende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.