Brennen und Schmerzen im Mund – Was hilft?

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Die Behandlungsoptionen bei intra­oralem Brennen sind bisher unbefriedigend. © iStock/sdominick

Weder Antidepressiva noch Antipsychotika können das chronische Mundbrennen Ihrer älteren Patientin lindern? Ausweg könnte laut einer kleinen Studie eine Kombination aus Venlafaxin und Clonazepam bieten.

Die Internationale Kopfschmerzklassifikation führt das intra­orale Brennen auf als chronisches Schmerzsyndrom, das seit mehr als drei Monaten jeden Tag für mindes­tens zwei Stunden anhält und nicht auf pathologische klinische Befunde zurückzuführen ist.

Therapieoptionen bisher unbefriedigend

Es handelt sich um ein seltenes Schmerzsyndrom, das insgesamt weniger als 0,1 % der Menschen betrifft, bei älteren Frauen aber häufiger vorkommt. Zur Ätiologie gibt es nur Vermutungen, schreiben Professor Dr. Dimos­ D. Mitsikostas­, Aeginition Hospital, Universität Athen, und Kollegen. So besteht eine gewisse Beziehung zur sensorischen oder autonomen Small-fiber-Neuropathie und zu einem gestörten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.