Briten müssen Zähne zusammenbeißen

Autor: Marlies Michaelis/AFP

Zu wenige Zahnärzte und zu teure Behandlungen - so urteilen laut einer aktuellen Umfrage viele Briten über ihre zahnärztliche Versorgung. Einige Patienten greifen sogar selber zur Zange.

Im Vereinigten Königreich fehlen Zahnärzte - und die Patienten legen des Öfteren sogar selbst Hand an. So erklärten bei einer Umfrage sechs Prozent der befragten Bürger, sie hätten schon zur Selbsthilfe gegriffen. Und sieben von zehn befragten Zahnarzt gaben an, sie hätten die Zahl der Patienten vom National Health Service NHS), dem britischen Gesundheitssystem, entweder eingefroren oder reduziert.

Sie hätten sich Zähne mit Zangen gezogen oder mit Kitt gestopft, gaben Patienten bei der Umfrage des Dentistry Watch survey im Auftrag der unabhängigen Gesundheitsinitiative Patient and Public Involvement (PPI) an, bei dem über 5.000 Briten und 750 Zahnärzte befragt wurden. Die britische Regierung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.