Bronchodilatation: Vorteil für fixe Kombi

Autor: Manuela Arand, Foto: fotolia - CLIPAREA.com

Wichtigste Maßnahme bei der COPD ist es, die Bronchien möglichst effektiv und anhaltend zu erweitern. Wie eine aktuelle Studie bestätigt, gelingt das offenbar am besten durch die fixe Kombination zweier bronchodilatatorischer Wirkprinzipien in einem Inhalations-Device.

Duale Bronchodilatation ist nicht gleich duale Bronchodilatation, wie die QUANTIFY-Studie zeigte, an der 934 Patienten mit moderater bis schwerer COPD teilgenommen haben.


In der Studie wurde die Fixkombination Indacaterol/Glycopyrronium (Ultibro® Breezhaler®, einmal täglich 110/50 µg) doppelblind mit der freien Kombination von Tiotropium (einmal täglich 18 µg) plus Formoterol (zweimal täglich 12 µg) verglichen. Letztere stellt die in Deutschland bislang am häufigsten verordnete Kombination aus lang wirksamem Anticholinergikum (LAMA) und lang wirksamem Beta-2-Agonist (LABA) dar.


Sie wurde daher auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) als zweckmäßige Vergleichstherapie für das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.