Bronchodilatator-Doppel hält COPD gut im Zaum

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Häufige Exazerbationen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zu verhindern, gilt als Domäne der Kombination aus lang wirksamem Bronchodilatator und inhalativem Kortikosteroid (ICS). Doch auch ein Doppelpack potenter Bronchodilatatoren mit langer Wirkdauer schafft das.

Das belegen die Ergebnisse der 64-wöchigen SPARK-Studie, die kürzlich beim Kongress der American Thoracic Society vorgestellt wurden. Wie Professor Dr. Jadwiga Wedzicha vom University College in London berichtete, nahmen daran 2224 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD teil, die im vorangegangenen Jahr mindestens eine Exazerbation durchgemacht hatten.


741 Patienten erhielten open label Tiotropium. Die beiden anderen Gruppen bekamen Glycopyrronium, also ebenfalls ein lang wirksames Antimuskarinikum (LAMA), oder sie inhalierten eine als QVA149 bezeichnete fixe Kombination von Glycopyrronium mit dem lang wirksamen Beta2-Agonisten (LABA) Indacaterol.


Im Vergleich zur LAMA-Monotherapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.