Brüssel: Novartis darf Hexal schlucken

Autor: AFP

Der Schweizer Biotech-Konzern Novartis hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme des deutschen Generika-Herstellers Hexal und dessen US-Schwesterunternehmen Eon Labs bekommen.

Brüssel nannte in der Entscheidung am 27.5. aber eine Reihe von Auflagen, darunter den Verkauf von Rechten an bestimmten pharmazeutischen Erzeugnissen in Deutschland, Polen und Dänemark. Damit bleibe der Wettbewerb erhalten und Verbraucher könnten weiter von größerer Auswahl und niedrigeren Preise profitieren.

Die Kommission hatte erhebliche Wettbewerbsprobleme für drei Produkt-Gruppen in Deutschland, Polen und Dänemark befürchtet. In Deutschland hätte die Übernahme demnach unter einem Firmendach zwei marktführende Arzneien zur lokalen Rheumabehandlung zusammengebracht, "Voltaren" von Novartis und "Diclac" von Hexal. Ähnliche Probleme mit anderen Präparaten wären laut Kommission in Polen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.