Brusterhaltende Operation auch ohne Axilladissektion

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Mehr Lebensqualität durch weniger radikalen Eingriff: Offenbar kann man vielen Brustkrebspatientinnen die Ausräumung der Achselhöhle ersparen.

Nach brusterhaltender Operation geht das auch dann, wenn ein bis zwei Sentinel-Lymphknoten befallen sind. Die komplette Axilladissektion wurde bei Patientinnen mit frühem Mammakarzinom und klinisch unauffälligen Lymphknoten durch die Biopsie des Sentinel-Lymphknoten (SLNB) abgelöst.

Jetzt deutet sich eine weitere Rücknahme der operativen Radikalität an: der komplette Verzicht auf die Axilladissektion nach brusterhaltendem Eingriff bei ein bis zwei befallenen Sentinel-Lymphknoten. „Wir stehen vor einem Paradigmenwechsel“, erklärte Professor Dr. Bernd Gerber, vom Universitätsfrauenklinikum in Rostock im Gespräch mit MT.

Axilladissektion: nur in bis zu 25 % der Fälle wirklich notwendig

Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.