Brustkrebs: Das Lymphsystem mit neuen Therapieansätzen schonen

Autor: MPL

Die Lymphknoten kann man schonen © wikimedia/Netha Hussain - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18606661

Die Diagnose Mammakarzinom erhalten jährlich rund 70.000 Frauen in Deutschland. Der Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, die Mehrzahl von ihnen befindet sich in einem Alter zwischen 50 und 70 Jahren. Die gute Nachricht lautet: Die meisten Erkrankungen sind gut heilbar. Vor allem, wenn sie rechtzeitig erkannt werden.

 

Perspektive LEBEN sprach über die Therapiemöglichkeiten mit dem Brustkrebsexperten Professor Dr. Peter Mallmann. Er ist der Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Köln. Früher verwendete man zur Bestimmung des Risikos der Brustkrebs-Erkrankung den Lymphknotenstatus. Dahinter stand die Frage, ob die Lymphknoten in der Achselhöhle befallen sind oder nicht.

Auf Grundlage der Ergebnisse wurde darüber entschieden, ob eine Chemotherapie durchgeführt werden müsse. „Die Onkologen glaubten auch, dass sich durch die Entfernung der Achsellymphknoten die Prognose verbessern ließe. Man operierte somit recht aggressiv“, stellt Prof. Mallmann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.