Brustkrebs: Frauen präferieren duale HER2-Blockade subkutan

Autor: Friederike Klein

Beide Formula zeigten eine vergleichbare Tolerabilität. Beide Formula zeigten eine vergleichbare Tolerabilität. © iStock/ollo, isayildiz

Vorläufige Daten der PHranceSCa-Studie zeigen, dass die meisten Frauen mit HER2+ Brustkrebs die subkutane Gabe von Trastuzumab/Pertuzumab einer infundierten vorziehen.

Die Patientinnen mit frühem HER2+ Brustkrebs waren sich in der Interimsanalyse der PHranceSCa-Studie einig: Sie präferierten klar die s.c.-Spritze einer fixen Kombination von Trastuzumab und Pertuzumab gegenüber der Infusion, berichtete Dr. Joyce O’Shaughnessy, Texas-Krebszentrum, Dallas.

Die 118 Frauen erhielten nach abgeschlossener neoadjuvanter Therapie und nachfolgender OP randomisiert das Regime für drei Zyklen entweder subkutan oder infundiert und anschließend vice versa. Danach wählten die Teilnehmerinnen ihre Applikationsform frei aus.

51 Patientinnen beendeten die Studienmedikation wie geplant. Nach der Cross-over-Phase gaben 42 (82 %) an, die Spritze zu bevorzugen. Als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.