Brustkrebs-Nachsorge: Ultraschall und CT nur bei Symptomen?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Kurativ behandelte Mammakarzinom-Patientin: Soll man in den folgenden Jahren regelmäßig apparative Untersuchungen vornehmen oder genügt eine Nachsorge, die sich an Symptomen orientiert?

Die Feldstudie „Qualitätssicherung in der Mammakarzinom-Nachsorge“ des Onkologischen Schwerpunktes Stuttgart hatte bereits mit ihren Daten zum Fünfjahres-Überleben gezeigt, dass es keiner intensiven apparativen Metastasensuche bedarf. Frauen, bei denen Röntgendiagnostik, Ultraschall und CT erst bei Auftreten von Symptomen angesetzt wurden, hatten hinsichtlich des Gesamtüberlebens keinen Nachteil.


Aktuell präsentierten Dr. Sven Bornhak vom Diakonieklinikum Stuttgart und seine Kollegen nun die Zehnjahresdaten der prospektiven Kohortenstudie an 670 Brustkrebs­patientinnen. In der Gruppe der 244 Frauen, die streng anhand eines Nachsorgeplans betreut wurden (mit Labor, CEA, CA15-3,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.