Brustkrebs und BRCA-Mutation: bilaterale Mastektomie kann warten

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Die Entscheidung über das Durchführen einer Operation an der Brust sollte sich auch nach der Prognose des Primärtumors sowie nach dem Wunsch der Patientin richten. © fotolia/srisakorn

Unter 40-Jährige mit Mammakarzinom und einer BRCA-Mutation haben offenbar dieselbe Prognose wie gleichaltrige Frauen mit sporadischem Brustkrebs.

Der BReast-CAncer-gene(BRCA)-Status bei Brustkrebs scheint keinen Einfluss auf die Überlebenschancen zu haben. In einer kürzlich veröffentlichten Kohortenstudie untersuchten Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Ellen Copson, Cancer Sciences Academic Unit an der University of Southampton, den Einfluss von BRCA-Mutationen auf die Prognose. Die Forscher analysierten dafür die Daten von insgesamt 2733 Frauen unter 40 Jahren mit der Erstdiagnose invasives MammakarzinomKrankheitsbild Detailseite. 12 % hatten eine Mutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen.

Es zeigte sich, dass in allen Gruppen (BRCA1, BRCA2, BRCA-negativ) etwa gleich viele Frauen nach 2, 5 und 10 Jahren an Brustkrebs verstorben waren. Bei den Patientinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.