Brustkrebs: Wann kann Capecitabin überzeugen?

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

In zwölf Studien erhielten Frauen mit frühem Brustkrebs Capecitabin – aber nur eine Gruppe profitierte. In zwölf Studien erhielten Frauen mit frühem Brustkrebs Capecitabin – aber nur eine Gruppe profitierte. © iStock/Eraxion

Eine große deutsche Metaanalyse legt nahe, dass nur Patientinnen mit einem triplenegativen frühen Mammakarzinom von (neo-)adjuvant eingesetztem Capecitabin profitieren. Offen bleibt die Abgrenzung zur carboplatinbasierten Therapie.

Daten von 15 457 Patientinnen mit frühem Mammakarzinom aus zwölf randomisierten Studien der German Breast Group (GBG) gingen in eine Metaanalyse ein. Das Ziel: den Effekt von Capecitabin auf das krankheitsfreie Überleben (DFS) dieser Frauen zu evaluieren. Capecitabin war in den Studien entweder zusätzlich zu oder statt einer anderen Chemotherapie eingesetzt worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.