Brustkrebspatientinnen profitieren

Autor: bg

Auch bei Patientinnen mit Mammakarzinom scheint eine Inhibition der EGF-vermittelten Signalkaskade wirksam zu sein. Dies zeigten zwei Phase-II-Studien mit dem Tyrosinkinaseinhibitor ZD 1839, die beim 25. Annual Breast Cancer Symposium vorgestellt wurden.

Die Wirksamkeit der EGF-Rezeptorblockade wurde bei 63 Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom überprüft. Die Patientinnen waren trotz einer intensiven endokrinen und/oder zytostatischen Vorbehandlung mit zum Teil über fünf Chemotherapien progredient. Sie erhielten den Tyrosinkinaseinhibitor ZD 1839* in einer täglichen Dosierung von 500 mg. 15 % der Patientinnen profitierten von der Behandlung, bei 5 % konnte eine Krankheitsstabilisierung über sechs Monate hinaus erreicht werden. In einem Fall kam es zu einer fünfmonatigen partiellen Remission. Das progressionsfreie Überleben betrug median 57 Tage, das Gesamtüberleben 144 Tage.

Besonders ausgeprägt war der palliative Effekt von ZD...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.