Brustprotektor ist kein Herzschutz

Autor: abc

Handelsübliche Brustprotektoren bewahren Wettkampfsportler nicht vor der seltenen, aber tödlichen Commotio cordis.

Seit 1995 wurden in den USA 182 Todesfälle durch Schläge auf das Präcordium registriert, berichtete Dr. Barry J. Maron von der Minneapolis Heart Institute Foundation auf der AHA-Jahrestagung. 33-mal erwischte es Wettkampfsportler trotz Brustschutz. Darunter waren Hockey-, Football- und Baseball-Spieler. Nach einer Unfallanalyse hatte der Protektor im entscheidenden Moment die Brust nicht richtig bedeckt. So konnten aufprallende Bälle und Schläger oder auch Body Checks in der vulnerablen Phase der Repolarisierung ihre tödliche Wirkung entfalten. Bei zehn Athleten steckte das Geschoss im Brustpanzer.

Dr. Barry will den Herstellern der Polymerschaum-Protektoren keinen Vorwurf machen. Bislang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.