BSE-Panik martert Metzger-Haut

Autor: CG

Auf die Haut von Metzgern wirkt sich der allgemeine Verzicht auf Rindfleisch ungünstig aus: Seit die Verbraucher im Zuge der BSE-Krise ihr Konsumverhalten drastisch änderten, steigt die Häufigkeit von Kontaktallergien im Fleischergewerbe.

Bei dem 19-jährigen Fleischerlehrling war anamnestisch lediglich eine leichte Rhinitis allergica bekannt. Zwei Monate nach Antritt seiner Lehre traten Schwellung und Rötungen an Händen und Unterarmen auf, vereinzelt auch nässende, schuppende Herde. In Pricktests stellte man Sensibilisierung gegen Gräser- und Roggenpollen sowie Katzenepithelien fest, jedoch nicht gegen Nahrungsmittel, berichtete Dr. CHRISTIANE PFEIFFER von der Hautklinik der Technischen Universität Dresden bei der gemeinsamen Jahrestagung von DGP* und DGAI**.

Beim Reibetest mit Schweinefleisch tat sich ebenfalls nichts. Rubbelte man dem Jungen jedoch Pute oder Hühnchen auf die Haut, so fing diese an zu "blühen". Auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.