Budesonid oder 5-ASA?

Autor: BR

Was die Wahl der Initial- und Erhaltungstherapie bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Morbus Crohn betrifft, streiten sich die Geister. Drei Optionen stehen heute zur Verfügung - Prednisolon, 5-ASA-Praeparate, Budesonid -, keine davon ist wirklich optimal. In einem von AstraZeneca mit unterstützten Symposium wurde von ausgewiesenen Experten über den Platz von Budesonid im therapeutischen Arsenal debattiert.

"Crohn-Patienten initial mit einem Steroid zu behandeln, führt nirgendwohin", meinte Professor Dr. Brian G. Feagan, London/Ontario. Der Kanadier sprach sich hingegen für den Einsatz von 5-Aminosalizylaten (5-ASA) in der Akuttherapie aus, auch wenn nach der Studienlage statistisch nur gut die Hälfte der Patienten von dieser Therapie profitiere. Unter Budesonid befürchtet Prof. Feagan eine Beeinträchtigung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, also systemische Steroideffekte.

Als topisches Steroid mit hohem First-pass-Effekt in der Leber seien von Budesonid, wie Professor Dr. William J. Sandborn von der Mayo-Clinic in Rochester klarstellte, nur sehr geringe Nebenwirkungen zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.