Bürgerversicherung oder Gesundheitsprämie?

Autor: mic

Wer bei der anstehenden Buntestagswahl sein Kreuzchen macht, wählt auch ein neues Gesundheitssystem. So sehen es jedenfalls bisher die entsprechenden Verlautbarungen der Parteien vor. SPD und Die Grünen/Bündnis 90 bieten die „Bürgerversicherung“ an, die CDU schiebt die „Gesundheitsprämie“, auch „Kopfpauschale“ genannt, vor sich her. Und die FDP will gleich alle Kassen privatisieren – die Private Krankenversicherung für alle.

Einigkeit herrscht weitgehend in der Analyse des Problems. Es gehe um eine „langfristige Finanzierung unseres Gesundheitswesen“ heißt es dazu im aktuellen Wahlmanifest der SPD. Und Unions-Kanzlerkandidatin Andrea Merkel bläst ins selbe Horn: Es sei an der Zeit, „Fragen, die wir Ende der vierziger Jahre einmal beantwortet hatten,“ neu zu stellen, sagte sie in einem FAZ-Interview Ende Juni.

Ins Rampenlicht trat die Frage nach dem richtigen System in Sachen Gesundheit mit dem Bericht der Rürup-Kommission im August 2004: Nachhaltig sollten sie nun werden, die sozialen Systeme. Die Kommission war aufgefordert, sich etwas einfallen zu lassen, wie die sozialen Systeme – also neben der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.