Bürokraten torpedieren Krebsvorsorge

Autor: REI

Das Bundesversicherungsamt (BVA) verbietet den Betriebskrankenkassen in Bayern mit der KV erfolgreich bisher durchgeführte Präventionsleistungen.

Gerhard Schulte, Vorstandsvorsitzender des BKK-Landesverbandes, schüttelt den Kopf: "Es gibt weder einen plausiblen Grund noch eine Kompetenz der Bundesaufsicht, einen Vertrag zwischen der KVB und dem BKK-Landesverband nun in Frage zu stellen." Und auch Bayerns Sozialministerin Christa Stewens, deren Ministerium den Vertrag nicht beanstandet hatte, schimpft im Wahlkampfstil: "Es ist widersinnig: Einerseits bejammert die Bundesregierung bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Fehlen notwendiger Präventionsmaßnahmen. Andererseits sieht sie zu, wie die Hautkrebsvorsorge in Bayern durch eine bürokratische, kurzsichtige und engstirnige Exegese des Rechts kaputtgemacht wird." Sie fordert Ulla...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.