Bürokratie frisst Geld

Autor: AFP

Trotz politischer Forderungen nach mehr Wirtschaftlichkeit sind die Verwaltungskosten der gesetzlichen Krankenkassen in den vergangenen Jahren einem Medienbericht zufolge deutlich angestiegen.

Die Nettoverwaltungskosten lagen pro Mitglied im vergangenen Jahr im Schnitt aller Kassen bei 158,34 Euro, berichtet die "Bild"-Zeitung (9. 12.) unter Berufung auf Angaben des Fachinformationsdienstes "Dienst für Gesellschaftspolitik". Im Jahr 2001 hätten sie noch bei 149,86 Euro, im Jahr 1998 noch bei 134,51 Euro gelegen.

Große Krankenkasse - hohe Bürokratiekosten
Nach Berechnungen der Branchenexperten sind die größten Krankenkassen im Markt auch diejenigen mit den höchsten Bürokratiekosten. Demnach gehören die AOK Bayern mit 171,56 Euro und die AOK Niedersachsen mit 172,79 Euro zum Spitzenfeld. Höhere Verwaltungskosten haben demnach nur noch die Barmer Ersatzkasse mit 188,31 Euro und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.