Bundesärztekammer bleibt auf GOÄ-Kurs

Autor: Michael Reischmann, Foto: M. Reischmann

2011 erklärte Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery, dass er als Präsident der Bundesärztekammer die neue GOÄ zur "Chefsache" machen werde. Beim Ärztetag hat er genau das gezeigt.

Sicherlich hätte es nicht der Erinnerung durch den Spitzenverband Fachärzte bedurft, dass das "Gelingen oder Scheitern einer neuen GOÄ ... als 'Chefsache' immer mit der Person Montgomery verbunden bleiben wird". Beim Außerordentlichen Deutschen Ärztetag in Berlin hat der BÄK-Präsident deutlich gezeigt, dass er "Chefsache" kann.

Geschickt wie konsequent wurde die Vielzahl der Nachbesserungsanträge zur neuen GOÄ abgeräumt. Der Präsident ordnete ein ("ist fundamentale Gegenposition zur BÄK", "führt zu Verzögerungen" usw.) und die Delegierten stimmten mit großer, sehr großer oder überwältigender Mehrheit für die BÄK-Linie.

Sieg für die BÄK, Berufsverbände sind enttäuscht

Am Ende blieb es beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.