Bundesärztekammer-Chef: Ehrbar IgeLn!

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Bundesärztekammer-Präsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe sieht das Renommee der Ärzteschaft durch unseriöses IGeLn gefährdet.

Auf der festlichen Abendveranstaltung des 117. Internistenkongresses beklagte er, dass es Ärzte gebe, die ihre Patienten erst dann in die Sprechstunde lassen, wenn diese vorher unterschrieben hätten, dass sie ein IGeL-Angebot in Anspruch nehmen. „Das geht so nicht weiter“, sagte Prof. Hoppe. „Wir müssen diese Entwicklung stoppen – und zwar bald.“

Der BÄK-Präsident erinnerte an die „zehn Gebote“, die der Deutsche Ärztetag 2006 in Magdeburg zu IGeL verabschiedet hat. Darin heißt es u.a.: „Jegliche Beratung im Zusammenhang mit individuellen Gesundheitsleistungen muss so erfolgen, (...) dass nicht zur Inanspruchnahme einer Leistung gedrängt wird (...).“

Prof. Hoppe sieht hier eine Aufgabe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.