Bundesausschuss in Verzug

Autor: khb

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat sich noch nicht darüber verständigen können, nach welchen Maßstäben künftig innovative medizinische Verfahren beurteilt werden sollen. Auch die grundlegende Überarbeitung der OTC-Ausnahmeliste kommt nur schleppend voran.

Die für die Aufnahme von Innovationen in den GKV-Leistungskatalog grundlegende Verfahrensordnung steht in der Februar-Sitzung des G-BA erneut auf der Tagesordnung. In der Verfahrensordnung des G-BA und des neuen Qualitätsinstituts werden vor allem die methodischen Anforderungen an die wissenschaftliche Bewertung des Nutzens sowie die Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit von Diagnose- und Therapieverfahren definiert.

Streitfrage einheitliche Maßstäbe
Bisher gelten für die in Arztpraxen und in Krankenhäusern erbrachten Leistungen unterschiedliche Prinzipien: In der ambulanten Versorgung ist eine neue Methode erst nach einem positiven Beschluss des G-BA erstattungsfähig. Im stationären Sektor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.