Bundesregierung setzt große Hoffnung in neues Qualitätsinstitut

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Dass die Richtung der Qualitätsoffensive der Regierung im Gesundheitswesen stimmt, bestätigten Experten auf dem Hauptstadtkongress. An der raschen Umsetzbarkeit all der im Ko­alitionsvertrag erwähnten Vorhaben wird gezweifelt.

 

Große Hoffnung wird in die Arbeit des neuen Qualitätsinstituts gesetzt. Es soll "sektorübergreifend Kriterien entwickeln und sich damit befassen, wie wir die Qualität in den Behandlungsabläufen sicherstellen", erläuterte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Ziel ist es, Behandlungsergebnisse transparent und vergleichbar zu machen; an den Ergebnissen sollen sich die Player später bei der Krankenhausvergütung und -planung orientieren.

Qualitätsparameter schwierig zu bestimmen

Doch es wird schwierig werden, präzise Qualitätsparameter zu bestimmen. Denn was ist ein gutes Ergebnis wert, wenn die Indikation falsch war, wenn z.B. ein Knie operiert wurde, obwohl auch eine konservative...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.