C. difficile macht auch vor Jungen und Gesunden nicht Halt

Autor: PD Dr. Anton Gillessen, Foto: Center of Disease Control

Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö (CDAD) galt lange als Krankheit von Alten und Multimorbiden. Dies gilt so nicht mehr, schreibt PD Dr. Anton Gillessen in seinem Gastbeitrag.

PD Dr. Anton Gillessen,

Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Herz-Jesu-Krankenhaus Münster


Die Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö (CDAD) ist nicht mehr auf Krankenhauspatienten beschränkt. Wir müssen davon ausgehen, dass jeder dritte Patient, der mit einer CDAD im Krankenhaus liegt, diese ambulant erworben hat. Das ergab eine Surveillancestudie des Robert Koch-Instituts und es wundert auch nicht, wenn man sich die Eigenschaften dieser Keime vergegenwärtigt.

Nicht den Erreger sondern die Toxine suchen

Der Erreger findet sich bei vielen Menschen im Darm, ohne dass er Schaden anrichtet. C. difficile per se ist nicht pathogen. Erst wenn, ausgelöst etwa durch eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.